Baden-Baden gewinnt an den hinteren Brettern

Es hat nicht gereicht, die Schwäbisch Haller Damen haben das Spitzenspiel gegen Baden-Baden knapp mit 2,5-3,5 verloren. Von Anfang an entwickelte sich ein harter Kampf, überraschenderweise konnte Baden-Baden nicht nachlegen und ging mit der gleichen Mannschaft wie am Vortag an die Bretter. Die Haller Mannschaftsleitung hatte eigentlich die ein oder andere Änderung oder Verstärkung erwartet, aber alle anderen gemeldeten Spielerinnen waren einfach nicht verfügbar. Nominell war Baden-Baden an den vorderen Brettern Favorit, an den hinteren Brettern war es umgekehrt.

Es begann gut für Schwäbisch Hall. An den Spitzenbrettern konnten Lela Javakhishvili und Bela Kotenahvili die Muzychuk-Schwestern neutralisieren und erreichten ein recht souveränes Remis. Dann gewann Irina Bulmaga, die einen Blackout von Anna Zatonskih nutzte, die einzügig einen Turm einstellte. Dann kippten aber in der Zeitnotphase Brett 5 und 6 beide in Richtung Baden-Baden und gingen verloren. Ekaterina Atalik versuchte danach noch lange, ihr leicht besseres Endspiel gegen Zansaya Abdumalik zu gewinnen, doch das kasachische Jungtalent verteidigte sich genau und sorgte nach 5h für den Baden-Badener Sieg. Jetzt müssen die Haller Damen natürlich auf einen Punktverlust von Baden-Baden hoffen, wollen sie noch vorbeiziehen, aber auf beide Mannschaften warten noch einige Stolpersteine in den folgenden Runden.

Karlsruhe war gegen Deizisau einer Überraschung durchaus nah, verlor aber am Ende 2-4, entscheidend der Sieg von Marta Michna gegen Annmarie Mütsch. Aber Karlsruhe kann auf den Leistungen des Wochenendes durchaus aufbauen, wenn man so wie in den ersten beiden Runden gegen die direkten Abstiegskonkurrenten spielt, sollte der Klassenerhalt möglich sein.

Die Liga begann kurios, bis auf Baden-Baden ist nach nur 2 Runden keine Mannschaft mehr verlustpunktfrei. Titelverteidiger Bad Königshofen schaffte gegen Rodewisch nur ein Remis und der Hamburger SK gab gegen Underdog Erfurt völlig überraschend ebenfalls einen Punkt ab. Noch punktlos sind Leipzig und Karlsruhe. Erst am 14./15. Dezember gibt es die nächste Runde, dann für Schwäbisch Hall daheim gegen Hamburg und Harksheide.

Alle Ergebnisse und die Tabelle gibt es hier. Hier die Partien des Wochenendes aus Karlsruhe:

Posted in Frauenbundesliga.